Förderung

Förderung durch das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Meister-BAföG)

Für die Fahrlehrerausbildung wird ein Maßnahmebeitrag bis zu € 10.226,- gewährt. Dieser Betrag (69,5 % als zinsgünstiges Darlehen und 30,5 % als Zuschuss) steht für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren zur Verfügung. Das Darlehen muss nach einer bis zu 6-jährigen zins- und tilgungsfreien Karenzzeit in monatlichen Raten von mindestens € 128,- zurückgezahlt werden.

Darüber hinaus wird den Teilnehmern ein einkommens- und vermögensabhängiger monatlicher Unterhaltsbetrag gewährt. Die Förderung ist bei den zuständigen Landratsämtern bzw. Stadtverwaltungen im Amt für Ausbildungsförderung zu beantragen.

Förderung durch die Agentur für Arbeit nach SGB III

Für die Fahrlehrerausbildung ist bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen grundsätzlich eine finanzielle Förderung nach dem Sozialgesetzbuch III durch die Agentur für Arbeit möglich. Eine Förderung ist nur möglich, wenn vor Beginn der Teilnahme eine Beratung durch die Agentur für Arbeit erfolgt ist und die Agentur für Arbeit der Teilnahme zugestimmt hat.

Förderung im Rahmen der beruflichen Rehabilitation

Die Unfall-Versicherungsträger (u.a. die Berufsgenossenschaften) und die Deutsche Rentenversicherung Bund gewähren für berufliche Bildungsmaßnahmen Ausbildungsbeihilfe und Leistungen zur beruflichen Rehabilitation in Höhe von bis zu 100 % der Kosten.

Förderung für Bundeswehrangehörige

Für Zeitsoldaten ist eine Förderung nach dem Soldatenversorgungsgesetz (SVG) möglich. Bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen könnte darüber hinaus eine zusätzliche Förderung durch die Agentur für Arbeit (SGB III) oder eine Förderung im Rahmen des "Meister-Bafög" in Frage kommen.

Förderung durch Bildungsscheck oder Bildungsprämiengutschein

Bildungsscheck und Bildungsprämiengutschein sind weitere Fördermittel der öffentlichen Hand. Beratungs- und Bezugsquellen sind in der Regel die örtlichen Volkshochschulen.

  • Bildungsscheck

    Der Bildungsscheck wird als Zuschuss für Privatpersonen, Selbständige/Freiberufler und kleine mittelständische Unternehmen durch das Land NRW gewährt, um so Beschäftigungs- und Wettbewerbsfähigkeit zu fördern und zu unterstützen. Der Bildungsscheck wird von einer neutralen Beratungsstelle (in der Regel die örtlichen Volkshochschulen) ausgestellt. Es werden nur Lehrgangs- und Prüfungsentgelte gefördert. Der derzeitige Förderhöchstbetrag beträgt 50% der Kosten, maximal jedoch 500,00€.

    Informationen hierüber finden Sie im Internet unter: http://www.arbeit.nrw.de/arbeit/erfolgreich_arbeiten/angebote_nutzen/bildungsscheck/index.php

  • Bildungsprämiengutschein

    Die Bildungsprämie ist eine Förderung in Form eines Zuschusses, der durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gewährt wird. Vorgesehen ist der Prämiengutschein für Erwerbstätige, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen bestimmte Grenzen nicht übersteigt. Weitere Zielgruppen sind z.B. Berufsrückkehrer und Mütter/Väter in Elternzeit. Der derzeitige Förderhöchstbetrag beträgt 50% der Kosten, maximal jedoch 500,00€.

    Informationen oder Beratungsstellen in Ihrer Nähe finden Sie im Internet unter: http://www.bildungspraemie.info/index.php oder telefonisch unter 0800-2623000

Steuerermäßigungen

Nicht erstattete Lehrgangskosten können nach dem Einkommensteuergesetz voll als Werbungskosten geltend gemacht werden. Falls Sie sich in einem nicht ausgeübten Beruf ausbilden, können Sie die dadurch entstehenden Kosten bis zu einer gesetzlich festgelegten Höhe als Sonderausgaben von Ihrer Lohn- oder Einkommensteuer absetzen.